Arbeit von Connection e.V. 

Gegenwärtig liegen keine Einträge vor.

Emanuel Matondo - Bewegungsarbeiter

Resümee der Ver­an­stal­tungs­reihe "Das andere Afrika"

Von März bis Juni 2005 führte Connection e.V. gemeinsam mit der Angolanischen Antimilitaristischen Men­schen­rechtsinitiative (IAADH) die Ver­an­stal­tungs­reihe "Das andere Afrika: Widerstand gegen Krieg, Korruption und Unterdrückung" durch. Der angolanische Kriegs­dienst­ver­weigerer Emanuel Matondo sprach an 20 Orten in der Schweiz, in Österreich, Frankreich und Deutschland über das Thema. Als Begleitmaterial veröffentlichten wir eine Broschüre zum Thema, die in deutsch und französisch erschien. Ende Juni 2005 fragten wir Emanuel Matondo nach seinen Erfahrungen auf der Tour.

Arbeit von Connection e.V.

Januar bis April 2005

In der Zeit von Januar bis April 2005 führten wir eine Ver­an­stal­tungs­reihe "Das andere Afrika" in Deutschland, der Schweiz und Frankreich durch, wir unterstützten den US-Verweigerer Blake Lemoine wie auch den türkischen Kriegs­dienst­ver­weigerer Mehmet Tarhan. In dieser Zeit konstitutierte sich auch die Eritreische Antimilitaristische Initiative, mit der wir eine Präsentation für den nächsten Ev. Kirchentag vorbereiten. Erfreulicherweise hatten wir in dieser Zeit einen Praktikanten, der uns sehr bei all diesen Projekten unterstützt hat.

Aus der Arbeit von Connection e.V.

September bis Dezember 2004

Im Zeitraum von September bis Dezember 2004 führten wir eine Ver­an­stal­tungs­reihe zur Militarisierung und Flüchtlingsabwehr der Europäischen Union durch, wir veröffentlichten nach mehreren Monaten Vorbereitung eine umfangreiche Broschüre zur Situation der Deserteurinnen und Deserteure in Eritrea und arbeiteten zur Unterstützung der kurdischen und türkischen Verweigerer, die in Deutschland bislang vergeblich Asyl suchen.

Arbeit von Connection e.V.

Juli und August 2004

Im Juli und August 2004 bereiteten wir eine Ver­an­stal­tungs­reihe zur geplanten EU-Verfassung vor, unterstützten die inhaftierten Verweigerer in Israel und setzten uns für einen Asylschutz für Kriegs­dienst­ver­weigerer aus der Türkei ein.