Javascript Menu by Deluxe-Menu.com
Stichwort: Kriegsdienstverweigerung
Connection e.V.
Internationale Arbeit für Kriegsdienstverweigerer und Deserteure

Kriegsdienstverweigerung 

Seite: 1   2   3   4   5   6   7   8   9   10   11   12   13   14   15   16   17   18   19   20   21   22   23   24   25   26   27   28   29   30   31   32   33   34   35   36   37   38   39   40   41   42   43   44   45   46   47   48   49   50   51   52   53   54   55   56   57   58   59   60   61   62   63   64   65   66   67   68   69   70   71   72   73   74   75   76   77   78   79   80   81   82   83   84   85   86   87   88   89   90   91   92   93   94   95   96   97   98   99   100   101   102   103   104   105   106   107   108   109   110   111   112   113   114   115   116   117   118   119   120   121   122   123   124   125   126   127   128   129   130   131   132   133   134   135  

Südkorea: Veranstaltungen mit Myungjin Moon (World Without War), Mai/Juni 2017
Antimilitarismus und Kriegsdienstverweigerung in einem geteilten Land
(16.05.2017) 

Korea ist ein geteiltes Land. Die seit Ende des Koreakrieges 1953 bestehenden Spannungen mit Nordkorea sorgen auch in Südkorea für eine hohe Militarisierung. Das Land hält bei 50 Millionen Einwohnern eine Armee von 650.000 Männern und Frauen und hat damit die fünftgrößte Armee der Welt. Zugleich ist Südkorea eine wirtschaftliche Macht in Ostasien und Verbündeter der USA. Alle Männer sind wehrpflichtig und müssen zwischen 21 und 24 Monaten Militärdienst ableisten. Wer sich dem entgegenstellt, zahlt einen hohen Preis.

Derzeit sind etwa 400 Kriegsdienstverweigerer in Südkorea in Haft. Sie werden in der Regel zu 18 Monaten Gefängnisstrafe verurteilt. So erging es auch Myungjin Moon, der aus pazifistischen Gründen verweigerte. Auf den Veranstaltungen wird er für die Organisation World Without War über die Arbeit gegen Militär und für Menschenrechte berichten.

Kriegsdienstverweigerer brauchen Asyl
Connection e.V. zum Internationalen Tag der Kriegsdienstverweigerung
(15.05.2017) 

„Kriegsdienstverweigerer und Deserteure brauchen Asyl“, so heute Franz Nadler vom Kriegsdienstverweigerungs-Netzwerk Connection e.V. „Die aktuellen Kriege zeigen, wie wichtig ein Schutz für all jene ist, die sich den Verbrechen entziehen.“

„Das Bundesamt für Migration und deutsche Gerichte versuchen hingegen, die Hürden für eine Anerkennung immer höher zu legen“, so ergänzte Rudi Friedrich von Connection e.V. „Das Urteil des OVG Münster, das einem syrischen Militärdienstentzieher vor wenigen Tagen Asyl versagte, ist dafür nur ein skandalöses Beispiel.“

Solidarität für israelische Kriegsdienstverweigerinnen
Link zur Aktionsseite
(21.04.2017) 

Am 18. April 2017 wurde in Israel die Kriegsdienstverweigerin Atalya Ben Abba erneut zu 30 Tagen Haft im Militärgefängnis verurteilt. Mit der neuen Verurteilung wird sie insgesamt 80 Tage in Haft sein. Connection e.V. bittet um ihre Unterstützung. Protestschreiben an den israelischen Verteidigungsminister und Unterstützungschreiben an die Kriegsdienstverweigerin können gesandt werden über www.Connection-eV.org/israel-refuser-form

Israel: Kriegsdienstverweigerin Atalya Ben Abba zum dritten Mal verurteilt
Tamar Alon und Tamar Ze’evi zwischenzeitlich aus dem Militär entlassen
(21.04.2017) 

Am 18. April 2017 wurde in Israel die Kriegsdienstverweigerin Atalya Ben Abba erneut zu 30 Tagen Haft im Militärgefängnis verurteilt. Mit der neuen Verurteilung wird sie insgesamt 80 Tage in Haft sein. Connection e.V. protestierte heute bei der israelischen Regierung gegen die Verurteilung, forderte ihre unverzügliche Freilassung und die Anerkennung des Menschenrechts auf Kriegsdienstverweigerung.

Israel: Nach 130 Tagen Haft kommt Kriegsdienstverweigerin frei
Tamar Alon aus dem Militär entlassen
(06.04.2017) 

Nach 130 Tagen Haft im Militärgefängnis hat die israelische Armee vergangenen Mittwoch die Kriegsdienstverweigerin Tamar Alon von der Ableistung der Wehrpflicht befreit. Alon war sechs Mal in Haft, weil sie sich der Rekrutierung zum Militärdienst verweigerte, der ihrer Auffassung zur Unterdrückung des palästinensischen Volkes beiträgt. Sie hatte zugleich erklärt, dass sie bereit wäre, einen zivilen Dienst abzuleisten, was die Armee ablehnte.

Hinweis der Red.: Tamar Ze'evi wurde am 23. März als Kriegsdienstverweigerin anerkannt und konnte nach 115 Tagen Haft das Militärgefängnis verlassen (...mehr). Atalya Ben Abba wurde zwar am 5. April 2017 aus der Haft entlassen, wird aber aufgrund ihrer Kriegsdienstverweigerung vermutlich weiter inhaftiert werden.

Copyright soweit nicht anders angegeben: © Connection e.V.