Javascript Menu by Deluxe-Menu.com
Stichwort: Asyl und KDV
Connection e.V.
Internationale Arbeit für Kriegsdienstverweigerer und Deserteure
Asyl und KDV 

Seite: 1   2   3   4   5   6   7   8   9   10   11   12   13   14   15   16   17   18   19   20   21   22   23  

Eine Übersicht

In diesem Bereich finden Sie die Beiträge unter folgenden Stichworten: »Asyl«, »Asyl und KDV«, »Asylentscheidungen« und »Internationale Resolutionen«.

Kanada: US-Deserteure werden nicht durch Gesetz geschützt
(30.09.2010) 

Ein Gesetzentwurf eines Parlamentariers der Liberalen, mit dem US-Deserteure dauerhaften Aufenthalt in Kanada bekommen sollten, scheiterte mit 136 zu 143 Stimmen gestern in der zweiten Lesung des Parlaments. Alle Konservativen stimmten gegen den Entwurf von Gerard Kennedy – wie auch einige seiner Kollegen aus der Fraktion der Liberalen – während ihm die meisten Abgeordneten der Opposition in seinem Antrag folgten. Der Gesetzentwurf sah vor, dass alle Deserteure – nicht nur aus den USA – einen dauerhaften Aufenthalt als Kriegsdienstverweigerer von bewaffneten Konflikten erhalten können, die nicht durch die Vereinten Nationen legitimiert sind.

Kanada: Kirche der Außenseiter beherbergt US-Verweigerer
(21.09.2010) 

Die First United Church im Osten Vancouvers beschreibt sich selbst als “Gemeinde der Ausgegrenzten”. In der Nachbarschaft in East Hastings wohnen vielleicht die meisten Drogensüchtigen, Dealer, Prostituierten und Behinderten in ganz Nordamerika. Die Kirche selbst beherbergt jede Nacht etwa dreihundert Obdachlose.

Die First United Church ist auch der Ort, an dem der 32-jährige US-Verweigerer Rodney Watson Zuflucht gefunden hat. Seit er durch die kanadischen und US-Behörden verhaftet werden kann, wenn er sich rauswagt, seit einem Jahr, hat er Zuflucht vor dem Krieg im Asyl der heimatlosen Außenseiter gefunden.

US-Deserteur André Shepherd erhält taz Panter Preis
Positive Entscheidung im Asylverfahren eingefordert
(20.09.2010) 

Connection e.V. und das Military Counseling Network begrüßen die Verleihung des taz Panter Preises an den US-Deserteur André Shepherd am vergangenen Samstag. „Dies ist ein deutliches Zeichen, wie groß die Zustimmung zu seiner Entscheidung ist“, sagte heute Rudi Friedrich von Connection e.V. „Das Bundesamt für Migration ist nun gefordert, André Shepherd endlich den notwendigen asylrechtlichen Schutz zu gewähren.“

taz Panter Preis Verleihung
US-Deserteur André Shepherd erhält taz Panter Preis - Zweite Preisträgerin: Petra Peterich
(19.09.2010) 

BERLIN taz | Große Gala für den taz Panter Preis 2010 im Deutschen Theater in Berlin. Ausgezeichnet wurden Petra Peterich, die sich um straffällig gewordene Jugendliche kümmert und US-Deserteur André Sheperd.

Die GewinnerInnen der taz Panter Preise 2010 stehen fest: Am Samstag wurden auf einer großen Benefiz-Veranstaltung im Deutschen Theater Berlin die PreisträgerInnen verkündet und für ihr Engagement geehrt. Ein Preis wurde von den LeserInnen der taz verliehen, der andere von einer Prominenten-Jury unter Vorsitz von taz-Chefredakteurin Ines Pohl. Der taz Panter Preis ist ein Projekt der taz Panter Stiftung. Die Preise sind mit jeweils 5.000 Euro dotiert.

Vorwort zur Broschüre »Eritrea: Desertion, Flucht & Asyl«
(15.09.2010) 

Mit dieser Broschüre legen Connection e.V., der Förderverein PRO ASYL und die Eritreische Antimilitaristische Initiative umfangreiches Material vor: zur Lage in Eritrea, zur Situation von Deserteuren und Deserteurinnen, zum Umgang der Nachbarländer Eritreas und der Europäischen Union mit Flüchtlingen aus Eritrea sowie zur besonderen Situation von eritreischen Frauen auf der Flucht. Der Umgang der Länder der Europäischen Union mit den Flüchtlingen zeigt, wie verantwortunglos und menschenverachtend die EU-Regierungen auf die Herausforderung reagieren. Mit der Broschüre setzen sich die Herausgeber für eine Politik ein, die Flüchtlingen die notwendige Aufnahme und Schutz garantiert.

Copyright soweit nicht anders angegeben: © Connection e.V.