Javascript Menu by Deluxe-Menu.com
Türkei: 750.000 Wehrflüchtige im Visier
Connection e.V.
Internationale Arbeit für Kriegsdienstverweigerer und Deserteure

Zum Weiterlesen

(01.11.2013) 
Connection e.V.: Vorwort zur Broschüre „Türkei: Es gibt viele Gründe Nein zu sagen – Männer und Frauen verweigern den Kriegsdienst“
(01.11.2013) 
Türkei: Es gibt viele Gründe Nein zu sagen - Männer und Frauen verweigern den Kriegsdienst - Kurzbeschreibung und Inhalt der Broschüre
(28.10.2013) 
Gürsel Yıldırım und Julian Irlenkäuser: Türkei: Die „Freikaufsregelung“ – Ein Milliardengeschäft
(09.10.2013) 
Verein für Kriegsdienstverweigerung: Türkei: Presseerklärung zum sogenannten Demokratiepaket - „Die Erwartungen wurden tief enttäuscht“
(13.09.2013) 
Connection e.V.: Türkei: Kriegsdienstverweigerer Onur Erden aus der Haft entlassen
(15.10.2012) 
Rechtsanwältin Hülya Üçpınar: Aktuelle Situation von Kriegsdienstverweigerern in der Türkei - Stellungnahme an das UN-Menschenrechtskomitee
(22.11.2011) 
Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte: Das Fehlen einer Alternative zum Militärdienst in der Türkei verletzt das Recht auf Kriegsdienstverweigerung - Urteil vom 22. November 2011 - Erçep gegen Türkei

Türkei: 750.000 Wehrflüchtige im Visier

von Sabah

Nachdem das Kabinett die Verkürzung des Militärdienstes auf 12 Monate eingeleitet hat, hat es sich nun die Rekrutierung von 750.000 Wehrflüchtigen vorgenommen.

Die Entscheidung des Kabinetts, die Dauer der Wehrpflicht von 15 auf 12 Monate zu senken, wird sich konkret auf ungefähr 70 Tausend Rekruten auswirken. Nun hat sich das Kabinett entschieden die Rekrutierung von 750.000 Wehrflüchtigen einzuleiten.

Infos wurden der Polizei übergeben

Das Verteidigungsministerium hat die Informationen zu 750.000 Wehrflüchtigen an die Generaldirektion der Polizei übergeben. Die Wehrflüchtigen sollen über den zentralen Fahndungscomputer (GBT) gefasst werden. Polizei und Gendarmerie werden gefasste Wehrflüchtige an das nächstgelegene Rekrutierungsbüro ausliefern.

Geldstrafe wird erhoben

Wehrflüchtige sollen nicht mehr wie früher in Gewahrsam genommen werden. Personen die nach den Amtsstunden oder am Wochenende gefasst werden, sollen mit der Auflage, sich im Rekrutierungsbüro zu melden, freigelassen werden. Wer sich innerhalb von 15 Tagen nicht meldet, wird ein Bußgeld bis in Höhe von 1000 TL errichten müssen.

Falls nötig, werden Wehrflüchtige zusätzlichen Einschränkungen unterliegen, wie dem Verbot, Bankkonten zu eröffnen oder ins Ausland zu reisen.

Die Verkürzung der Wehrpflichtdauer hat bei den Jugendlichen Freude ausgelöst. Anwärter, die im November 2013 die Wehrpflicht antreten sollen, haben vor den Rekrutierungsbüros für lange Warteschlangen gesorgt.


Sabah: 750 bin kaçak asker için düğmeye basıldı. 23. Oktober 2013. Quelle: www.sabah.com.tr/Gundem/2013/10/23/750-bin-kacak-asker-icin-dugmeye-basildi. Übersetzung: omü.

Der Beitrag wurde veröffentlicht in der Broschüre "Türkei: Es gibt viele Gründe Nein zu sagen - Männer und Frauen verweigern den Kriegsdienst (Hrsg. Connection e.V.), November 2013. Wir danken für die Förderung durch die Bewegungsstiftung im Rahmen des Projekts "Für das Menschenrecht auf Kriegsdienstverweigerung in der Türkei".



Stichworte:    ⇒ Militär   ⇒ Militärdienstentziehung   ⇒ Türkei   ⇒ Wehrpflicht

Copyright soweit nicht anders angegeben: © Connection e.V.